Reiseziel Apulien: Von Bari nach Gallipoli


 5-Sterne Boutique Hotel Torre Maizza Masseria

Eine Oldtimer Cabrio Tour durch Apulien: Von Bari über Trani, Ostuni, Castro an der ligurischen Küste zum ionischen Meer nach Gallipoli. „Der Absatz ist das Wichtigste am Stiefel“ sagen die Apulier und beschreiben damit ganz gut die geografische Lage von Apulien.

Beginnen Sie Ihre Tour am besten mit einem schönen Oldtimer in Bari und fahren Sie durch die wunderschöne apulische Landschaft nach Altamura. Ausflugstipp: Im archäologischen „Park der Dinosaurier“ legen Sie eine Pause ein, denn hier sind viele klar erkennbare Spuren der Riesentiere zu finden sind. Weiterfahrt nach „Pulo“. Die karstige Talsenke von 97 m Tiefe und 550 m Länge ist in einer außergewöhnlichen Landschaft ohne Grenzen gelegen und zudem Fundort des Steinzeitmenschen von Altamura.

Es empfiehlt sich ein Besuch im Ölproduktionsbetrieb „Macchia Verde Bio“, der biologisches Olivenöl herstellt. Im Bio-Landwirtschaftsbetriebes „Qualiter“ wird biologisches Olivenöl Extra vergine hergestellt, aber auch Oliven in Salzlake und geschälte Mandeln. Bei dem Besuch können Sie die einzelnen Phasen der Ölproduktion miterleben, falls die Ernte bereits begonnen hat. Degustation von Olivenöl und anderen typischen Produkten. Nächste Station:


Trani

Stadtführung in Trani: Besuchen sollten Sie hier unbedingt das Castello Svevo, die Cattedrale Romanica am Meeresufer, und das mittelalterliches Viertel am Touristenhafen. Zur Entspannung lohnt sich ein Besuch des Weingutes „Torre Vento“ mit Degustation und Aperitif. Zum Mittagessen empfehlen wir Ihnen die Masseria „Posta Milella“ mit typischen regionalen Produkten .


Hafen von Trani


Castel del Monte

Führung durch das „Castel del Monte“ ( seit 1996 UNESCO-Weltkulturerbe) Das Castel del Monte (ursprünglich: castrum Sancta Maria de Monte) ist ein Bauwerk aus der Zeit des Hohenstaufer-Kaisers Friedrich II. in Apulien. Das Schloss wurde von 1240 bis um 1250 errichtet, wahrscheinlich aber nie ganz vollendet. Der Innenausbau scheint nicht beendet worden zu sein.

Seine Bedeutung erhält das Bauwerk vor allem durch seine ideale Grundrissgestalt als Achteck. An den Ecken des oktogonalen Baus stehen Türme mit ebenfalls achteckigem Grundriss. Das Hauptachteck ist 25 m hoch, die Türme 26 m.


Castel del Monte

Die Länge der Seiten des Hauptachtecks beträgt 16,50 m, die der Türme je 3,10 m. Eine Besonderheit ist, dass je zwei Seiten eines Turms mit den Seiten des Hauptachtecks zusammenfallen. Der Haupteingang ist nach Osten ausgerichtet. Das Castel del Monte wird häufig als Jagdschloss oder Wehrbau und als Lieblingssitz Friedrichs II. bezeichnet. Allerdings gibt es bis heute einige Rätsel auf.


Ostuni

Lassen Sie Ihr Auto einen Tag in der Hotelgarage stehen und nutzen Sie einen Transfer mit Pferdewagen (die Wagen werden von den „Pferden des Friedrich II von Hohenstaufen“ gezogen) zum archäologischen Ort S.Maria d’Agnano. Die Gäste haben die Möglichkeit an Ausgrabungen teilzunehmen und die verschiedenen Techniken dieser außergewöhnlichen und vergnüglichen Arbeit kennenzulernen. Es ist ein eindrucksvolles Erlebnis mit der Kutsche durch die Olivenhaine zu fahren. Hier stehen teilweise bizarr verformte, bis zu 800 Jahre alte Olivenbäume. Danach ein kurzes Mittagessen im landwirtschaftlichen Betrieb „Lama Cavallo“.

Nach diesem Naturerlebnis steigen Sie wieder in Ihr Cabrio und fahren nach Ostuni (Die weiße Stadt) und Alberobello (Weltkulturerbe der UNESCO) zur salentinisch-ionischen Küste. Zwischenstopp auf dem Weingut Albano Carrisi, mit Besichtigung des Gutes und Degustation.

Übernachten können Sie in den 5-Sterne Boutique Hotels Torre Maizza Masseria oder Masseria Torre Coccaro. Das aus einem ehemaligen Gutshof umgebaute Lifestyle-Luxushotel Torre Maizza Masseria liegt an der adriatischen Küste Apuliens, auf halber Strecke zwischen Bari und Brindisi. Die strahlend weiße Masseria ist durch einen idyllischen Kräutergarten mit duftenden Minze-, Rosmarin- und Thymianbeeten mit dem Schwesterhotel Masseria Torre Coccaro verbunden.

Das Fünf-Sterne Boutique-Hotel Masseria Torre Coccaro liegt an der adriatischen Küste Apuliens – der Costa delle Masserie – und gehört der Apulia Collection Hospitality Group an. Inmitten von Jahrhunderte alten Oliven- und Mandelbäumen gelegen, ist das exklusive Hotel mit Blick auf das Meer Teil einer ehemaligen Festungsanlage aus dem 16. Jahrhundert. Einige der 39 individuell eingerichteten Zimmer und Suiten sowie das Cocarro AVEDA Spa sind aus Felsen geschlagen, gleichen kleinen Tropfsteinhöhlen und verleihen den Räumlichkeiten eine außergewöhnliche Ausstrahlung.

Mit dem Oldtimer Cabrio in Lecce

Die einstigen Schafställe sind zu Lounges und Speisesälen umgestaltet worden, in denen abends Galadinner bei Kerzenlicht inszeniert werden. Bei Wellness-Behandlungen mit natürlichen und lokalen Produkten im asiatisch angehauchten Spa-Bereich lassen Gäste die Seele baumeln. Im hauseigenen Fitness-Studio mit direktem Blick auf die Jahrhunderte alten Olivenhaine halten sich Aktive fit und entspannen anschließend im ganzjährig beheizten Outdoor-Designpool.

Die beiden Lifestyle-Hotels Masseria Torre Coccaro und Torre Maizza Masseria waren im späten Mittelalter Gutshöfe und Teil einer Verteidigungslinie, die sich entlang der Küste von Gargano nach Santa Maria di Leuca, dem „Ende der Welt”, erstreckte. Zu dieser Zeit waren die Höfe oftmals die einzige Chance der Großbauern, ihren Leuten und der Ernte Schutz zu gewähren.

Dies spiegelt sich noch heute in der Architektur der beiden Häuser wider. Der Turm des Torre Maizza beispielsweise – in dessen Gewölbe sich heute der Spa-Bereich befindet – diente einst als Wachtturm gegen die Angriffe der Sarazenen. Die Verständigung untereinander erfolgte per „Luftpost“ – mit Hilfe von Tauben. Der Taubenturm des Torre Coccaro war seinerzeit die Nachrichtenzentrale und ist heute Aussichtspunkt mit Blick auf das Meer und die Olivenhaine.


Das aus einem Gutshof umgebaute Hotel Torre Maizza Masseria
liegt zwischen Bari und Brindisi


Nicht nur Bauernfamilien, sondern auch Pilger und Mönche bewohnten das mächtige Fort und nutzten die Masserien als Zufluchtsort. Zwischen den beiden Anwesen haben Ordensbrüder einen Gemüsegarten angelegt um im Falle einer feindlichen Belagerung möglichst lange autark überleben zu können. Heute züchtet man im Kräutergarten eigenen Tee und Gewürze sowie „Zutaten“ für die Pflegeprodukte im Maizza Spa. Die um 1730 erbaute Kapelle war über Jahrhunderte Wallfahrtsort für die Fischer aus dem nahe gelegenen Fischerort Savelletri und ist seit jeher ein geweihtes Gotteshaus.

Die ehemalige Ölmühle der Gutshöfe dient heute als Veranstaltungs-Location für Gala-Dinner oder Tagungen. In den ehemaligen Stallungen aus dem 16. Jahrhundert befindet sich die Cooking School des Masseria Torre Coccaro. Dort wo ehemals Schafe untergebracht waren, lassen sich nun Gäste in exklusiven Lounge-Bereichen und Speisesälen kulinarisch verwöhnen. Ein prächtiger Maulbeerbaum im Eingang der Anlage verheißt den Besuchern der Masserien seit Jahrhunderten Glück und Geschick.

Weitere Info unter www.masseriatorremaizza.com oder www.masseriatorrecoccaro.com


Von Castro über Lecce nach Gallipoli am ionischen Meer

Zwischen Otranto und Santa Maria di Leuca liegt etwa 50 km von Lecce entfernt der Ort Castro (Festung). Der Ort ist – ideal für die frühere Festungsanlage – auf einem Felsen etwa 40 Meter über dem Meeresspiegel gelegen. Über Lecce geht die Fahrt weiter nach Gallipoli.

Hier starten Sie zu einer naturalistische Exkursion in einer duftenden mediterranen Macchia, dem Regionalpark von Porto Selvaggio. Auf einem leichten Fußweg kann man einen besonderen Meeresblick genießen. Besuchen Sie das „Palude del Capitano“ (Kapitänsmoor) charakterisiert von den Phänomenen der wiedergefundenen sogenannten „spunnullate“, in denen man vorgeschichtliche Lebensformen entdeckte, der Seebinsen und einer seltenen endemischen Pflanze : „ Sarcopoterium Spinosum“.


Lecce

Nach einem Mittagessen mit typisch regionalen Gerichten im landwirtschaftlichen Betrieb „Tenuta Solicara“ sollten Sie eine Stadtführung in Lecce unternehmen. Die Stadt wird auch das Zentrum des Barocks genannt, mit seinen erhabenen Bauwerken: Amphitheater, Basilika Santa Croce, Palazzo Celestini usw.


Bari

Letzter Punkt Ihrer Apulien Rundreise: Rückfahrt nach Bari. Nehmen Sie sich für die wichtigsten Sehenswürdigkeiten einen Tag Zeit. Bari ist die Hauptstadt der Region Apulien (Italien) und hat ca. 320.000 Einwohner. Sie gilt als eine bedeutende Hafen- und Universitätsstadt an der Adria. Der Hafen von Bari bietet Fährverbindungen nach Dubrovnik, Bar, Durrës, Patras und Korfu; die Universität Bari ist mit rund 70.000 Studenten eine der größten in Italien.

Besuchen sollten Sie die Kathedrale San Sabino im apulisch-romanischen Stil. Die Kathedrale wurde in den Jahren 1170 bis 1178 erbaut. Die Wallfahrtskirche San Nicola liegt nördlich der Kathedrale. Direkt am Meer liegt das Kastell von Bari. Von hier sollten Sie unbedingt den wunderschönen Blick auf den adriatischen Sonnenuntergang geniessen.

Text und Bilder: Monika Küspert

Promenade in Bari

Weitere Reiseartikel