Torontos Top 17 in 2017

Kanadas Downtown feiert mit Kanada! Zum 150. Geburtstag des Landes lockt Toronto mit zahlreichen Events in die multikulturelle Millionenmetropole. Egal ob Kunst und Kultur, bunte Festivals oder Sport – die Top 17 in 2017 sorgen garantiert für einen abwechslungsreichen City Trip.


Kanadas Jubiläum feiern

„TO Canada with Love“ nennt sich Torontos Geschenk an die Bewohner und Gäste der Stadt. Es soll ein kultureller Liebesbrief sein, den Toronto an alle Kanadier schickt – und der Lust aufs Mitfeiern bei den mehr als 30 Veranstaltungen wie Partys, Ausstellungen und Gedenkfeiern machen soll.

toronto.ca/



Noch mehr Geburtstag

Das Caribbean Festival wird 50! Der karibische Karneval in Toronto ist eine aufregende, drei Wochen andauernde Kulturexplosion mit karibischer Musik, Kunst und Küche, die die City in diesem Jahr vom 11. Juli bis zum 7. August unter den schlagenden Rhythmen und Melodien von Calypso, Soca, Reggae, Chutney, Steel Pan und Brass Bands zum Feiern bringt. Das Carribean Festival ist das größte Kulturfestival seiner Art in Nordamerika.

torontocaribbeancarnival.com/


Atemberaubende Ausblicke auf die Stadt

Der Freizeitpark Ontario Place wird neu gestaltet und soll in Zukunft das Gelände des Freizeitparks auf drei Inseln im Ontariosee über Geh- und Radwege mit der Stadt verbinden. Die Gestaltung des Weges, der im Juli 2017 eröffnet werden soll, wird eine 1.700 Tonnen schwere Granitsteinwand einschließen, außerdem soll der Pfad das Bewusstsein für das indigene Erbe Torontos schärfen. Einen grandiosen Ausblick auf Torontos Skyline gibt’s für Spaziergänger und Radler inklusive!

mtc.gov.ca/en/ontarioplace


Kultur trifft Sport

Die Toronto 2017 North American Indigenous Games (NAIG) werden das größte sportliche und kulturelle Zusammenkommen der indigenen Bevölkerung Nordamerikas sein. Vom 16. bis zum 23. Juli 2017 werden zu den NAIG mehr als 5.000 Teilnehmer, 2.000 Freiwillige und unzählige Zuschauer erwartet, die sich an 14 Sportarten erfreuen können. Die Wettkämpfe werden in und um Toronto in Spielstätten mit Weltklasseniveau ausgetragen, unter anderem auch auf Land der Six Nations of the Grand River und in der Region um Hamilton.

naigcouncil.com/


Hürden überwinden bei den Invictus Games

Zwischen dem 26. und 30. September werden sich bei der dritten Auflage der Spiele für kriegsversehrte Soldaten mehr als 600 Sportler aus 17 Nationen in zwölf Sportarten messen. „Invictus“ stammt aus dem Lateinischen und bedeutet „unbesiegt“. Die von Prinz Harry ins Leben gerufenen Games wurden zum ersten Mal 2014 in London ausgetragen und sind die einzige internationale Veranstaltung dieser Art. Bereits 2015 zeigte Toronto mit den Pan Am / Parapan Am Games die Verbundenheit Kanadas mit dem Thema Behindertensport.

invictusgames2017.com/


Kultige Kunst in kultigem Tower

Das MOCA, das Museum of Contemporary Art Toronto, zieht ins Automotive Building in Torontos Lower Junction Area. Der Umzug ist für den Herbst 2017 geplant. Das MOCA wurde 1999 auf Grundlage der ehemaligen Art Gallery of North York gegründet. Ausgestellt, erforscht und gefördert werden innovative Werke kanadischer und internationaler Künstler, die sich mit den Herausforderungen und Problemen unserer Zeit beschäftigen.

mocca.ca/sterling/


Toronto trifft den Geschmack!

Torontos Foodszene ist eine der besten Nordamerikas und bietet immer wieder Neues. Das kulinarische Jahr wird auch 2017 nicht enttäuschen. Eine Vielzahl neuer Restaurants einiger Starköche öffnen ihre Türen, unter anderem das „La Banane“ von Chefkoch Brandon Olsens, Craig Hardings „La Palma“ oder Mitchell Bates „Grey Gardens“.


Die Toronto Maple Leafs feiern ihre 100. Saison!

Die NHL Saison 2016/17 markiert das hundertjährige Bestehen der Toronto Maple Leafs. Das Eishockey-Team wird dieses historische Jubiläum mit einem Jahr voller Veranstaltungen feiern und damit Leafs-Legenden ehren, an Schlüsselmomente in der Geschichte des Clubs erinnern und Fans jeden Alters begeistern.

mapleleafs.ice.nhl.com/


Schöner schlafen

Um die Aufmerksamkeit der Gäste und die Gunst der Einheimischen buhlt das Broadview Hotel. Das in einem 125 Jahre alten historischen Gebäude gelegene Hotel wird restauriert und als Boutique-Hotel mit 58 Zimmern wiedereröffnet. Es bietet Dachterrasse, Restaurant, Lobby mit Café und Bar.

thebroadviewhotel.ca


Bisha Hotel and Residences ist die neueste privat geführte Luxus- und Boutiquemarke aus Toronto. Das neue Aushängeschild wird 44 Stockwerke hoch, gebaut nach einem Design der preisgekrönten Architektin Rudy Wallmann. Das Hotel wird im Juli eröffnet und liegt im Herzen von Torontos Entertainment District, nur wenige Schritte entfernt von den schicksten Restaurants der Stadt, Theatern, Sport- und Konzertstätten.

bisha.com/


Die indigene Szene boomt

Toronto will Kanadas erstes indigenes Geschäfts- und Kulturviertel erschaffen. Geplant ist ein Bezirk mit Geschäften, Start-up-Zentrum sowie einem kulturellen Treffpunkt. In dem Geschäftsdistrikt sollen dann auch die Straßenschilder indigene Namen tragen.


Weitere Informationen unter www.SeeTorontoNow.de




“Toronto is a Work of Art”

Bild oben: Casa Loma ist ein im frühen 20. Jahrhundert entstandenes Schloss mit 98 Zimmern
Bild unten: Blick von Torontos Island auf dieSkyline von Toronto



CN-Tower, Shopping, Museen, Casa Loma, Ontario-See, Niagarafälle um die Ecke, Festivals und Weltklasse-Architektur – Toronto gehört zu den kosmopolitischsten und lebenswertesten Städten der Welt und ist die größte Stadt Kanadas. Die Stadt liegt am Nordufer des Ontariosees, der östlichste der Großen Seen. Die Küstenlinie der Stadt mit ihren Sandstränden, Yachthäfen und Arbeitshäfen erstreckt sich über 43 km.

In der City of Toronto leben 2,8 Millionen Menschen. Damit ist sie nach Mexiko City, New York City und Los Angeles und noch knapp vor Chicago die viertgrößte Stadt in Nordamerika. In der Greater Toronto Area leben etwa sechs Millionen Einwohner.


Video Toronto Sommer 2016





Kanadas Millionenmetropole hat aber auch eine vielseitige Kunstszene, der die Stadt zum Treffpunkt der kreativen Szene macht. Neben den Schwergewichten der Kunstszene wie dem Royal Ontario Museum oder den berühmten Kunst- und Kulturfestivals lockt die größte Graffiti-Szene Nordamerikas und zahlreiche kleine Galerien, die vom multikulturellen Flair der pulsierenden Metropole zeugen. Toronto hat inzwischen eine hervorragende Reputation als eine pulsierende und vielseitige Ganzjahresdestination unter deutschen Besuchern erlangt.

Die Art Gallery of Ontario (AGO) beherbergt mehr als 40.000 Ausstellungsstücke, darunter Werke von zahlreichen Ikonen des Impressionismus. Sie umfasst Schnitzereien, Skulpturen, Gemälde und weitere Medien sowie eine der weltweit renommiertesten Sammlungen von Inuit-Kunst.

Erst ein Besuch des Royal Ontario Museum (ROM) macht einen Ausflug nach Toronto wirklich komplett. Und auch hier trifft der Besucher auf ausgefallene Architektur, denn der aussagekräftige Michael Lee-Chin-Kristall ragt steil über die Straßen der Stadt hinaus.

Nach dem Betreten des größten historischen Museums von Kanada, die Sammlung umfasst sechs Millionen Objekte, eröffnen sich lehrreiche und kunstvolle Ausstellungen in über 40 Galerien, darunter die Ausstellung zur kanadischen Geschichte, die als die beste Sammlung des Landes gilt.

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite lockt die neomodernistische Fassade des Gardiner Museum des einzigen Keramikmuseums in Kanada. Hier sind 3.000 Keramikarbeiten ausgestellt - von antiken amerikanischen Gefäßen bis zu dynamischen zeitgenössischen Stücken. Reden wir über Schuhe. Für die mehr als 10.000 Paar umfassende Ausstellung des Bata Shoe Museum hat Sonja Bata seltenes Schuhwerk aus der ganzen Welt zusammengetragen.

Dieses Museum zeichnet die vor über 4.500 Jahren beginnende Geschichte des Schuhwerks nach und präsentiert eine erstaunliche Sammlung, angefangen bei historischen Modellen wie Ledersandalen aus dem alten Ägypten bis hin zu Schuhen und Stiefeln von Ikonen der Popkultur. Passenderweise untergebracht in einem Gebäude, das einem Schuhkarton nicht unähnlich ist, können Besucher z. B. Marilyn Monroes Pumps aus rotem Leder, die blauen Adidas-Laufschuhe von Terry Fox und die legendären Beatle Boots von John Lennon bestaunen.

Die Bloor Street liegt zwischen Bathurst und Bay Street. Bekannt ist dieser Abschnitt auch als Bloor Street Culture Corridor. An dieser überaus lebendigen Straße haben sich mehr als ein Dutzend künstlerische Einrichtungen von Weltrang angesiedelt, die professionelle Kunst- und Kulturveranstaltungen ausrichten, alles auf einer Länge von genau einer Meile , also 1,6 km.

An Torontos Harbourfront präsentiert das Museum of Inuit Art eine eindrucksvolle Sammlung handgeschnitzter Specksteinobjekte mit legendären Abbildungen aus dem Norden Kanadas. Die minimalistische weiße Innengestaltung dient als Kulisse für diese Inukshuks, Walrosse und Inuit-Jäger aus poliertem Stein.

Im angesagten Yorkville, wo die Reichen und Schönen ihre Zeit gern auf Terrassen und in Boutiquen verbringen, ziehen moderne Galerien auch die großen Sammler an. Die Mira Godard Gallery gehört zu den größten kommerziellen Kunstgalerien des Landes, und die ebenfalls hier ansässige Kinsman Robinson Gallery zeigt außergewöhnliche Sammlungen des verstorbenen Aborigine-Künstlers Norval Morrisseau.

Alte Stadtviertel haben sich zur neuen Heimat modernster Galerien gewandelt. Der historische Distillery District im East End beherbergt heute die umgestalteten Ateliers und Galerien ortsansässiger Künstler, innovative Stücke werden hier immer gezeigt. The Thompson Landry Gallery legt ihren Schwerpunkt auf Künstler aus Quebec, die Corkin Gallery ist für ihre zeitgenössischen Foto-Installationen bekannt.

Ortsansässige Künstler und Kunstliebhaber trifft man auf der Queen Street West, die sich zwischen Ossington Avenue und Dufferin Street befindet. The Camera Lounge/Bar ist ein legendärer Ort, um experimentelles Kino zu schauen und zu diskutieren. Stephen Bulger, Eigentümer der Stephen Bulger Gallery und bekannt für seine Schwarzweißdrucke von Andre Kertészs Paris- und New York-Bildern, zeigt in seinen Ausstellungen zeitgenössische Photographie.


Aktuelles Toronto Magazin zum Durchblättern (auf Englisch)





Die Geschäfte Torontos bieten eine große Auswahl an Arbeiten talentierter ortsansässiger Kunsthandwerker. Ein saniertes Fabrikgebäude, zu finden unter der Anschrift 401 Richmond, beherbergt die Werke hunderter Künstler und Swipe, ein faszinierendes Geschäft voll spannender Dinge.

Der Craft Ontario Shop liegt in Yorkville, einer der ersten Shoppingadressen der Stadt. Hier wird eine breite Palette mit Handarbeiten von Torontoer Künstlern geboten, die von Holzmöbeln über Handtaschen aus Filz bis hin zu Wandschmuck aus Kupfer reicht.

In den Straßen Torontos gibt es Skulpturen in allen möglichen Formen und Größen. Diese Kunst im öffentlichen Raum ist für Einwohner und Besucher gleichermaßen gedacht. Halten Sie die Augen offen, denn die Skulpturen finden sich zwar überall, aber häufig passen sie so perfekt in das rege Treiben der Stadt, dass man sie leicht übersieht.

Art InSite bietet in ganz Toronto Führungen an, die sich speziell den Themen Kunst, Design und Architektur widmen. So gibt es auch Touren, die ein Treffen mit Künstlern in ihren jeweiligen Ateliers und den Zutritt zu privaten Sammlungen beinhalten.

Art InSite wurde 1996 von der Kunstjournalistin Betty Ann Jordan gegründet und bietet Besuchern und Einwohnern durch ausführliche Spaziergänge in den kulturell so vielfältigen Vierteln der Stadt und Treffen mit den Machern der Kunstszene Einblicke in die verborgenen Schätze Torontos.

Weitere Informationen zu Festivals und Veranstaltungen gibt es auf Deutsch unter www.SeeTorontoNow.de




Shaw Festival in Niagara-on-the-Lake

Die Leidenschaft eines ortsansässigen Juristen zu den Theaterstücken Bernard Shaw’s rief 1962 das The Shaw Festival ins Leben. Dieses Herzblut ist auch heute noch das Erfolgsrezept für die außergewöhnlichen Theateraufführungen in dem malerischen Ort Niagara-on-the-Lake, rund 1,5 Fahrtstunden süd-östlich von Toronto.




2011 ging das Shaw Festival in seine 50ste Spielsaison und begeisterte Kulturliebhaber aus aller Welt mit Klassikern wie My Fair Lady, Candida, Heartbreak House und On the Rocks. Die Darbietungen fanden in vier verschiedenen Theatern innerhalb und am Rande des Ortes statt. Zusätzlich zum Programm präsentierten verschiedene Einrichtungen, z.B. der Flughafen Toronto und das Niagara-on-the-Lake Historical Museum Ausstellungen zur Person Bernard Shaw und seinen Werken.

Dem runden Geburtstag wurde in der Eröffnungsnacht am 25. Mai zudem im Herzen Torontos Tribut gezollt: Das Wahrzeichen der Hauptstadt Ontarios, der CN Tower, wurde anlässlich des goldenen Jubiläums eindrucksvoll in goldener Farbe erstrahlen.

Besucher der Provinz Ontario können die Spielsaison genießen und mit attraktiven Ausflugszielen in der Niagara Region – von den weltberühmten Niagara Fällen bis hin zu den zahlreichen Weingütern – verbinden.

Weitere Informationen zum Shaw Festival unter www.shawfest.com, zu Ontario Tourism unter www.ontariotravel.net/de




Anbei finden Sie eine Rundreisen per Mietwagen, bitte kontaktieren Sie Ihr örtliches Reisebüro, um Ihre persönliche Reise zu buchen, Veranstalter Dertour.

Niagara und Wein, Kurzreise mit Mietwagen,

Vor den Toren Torontos liegen die berühmten Niagara Fälle. Genießen Sie das Naturschauspiel und entdecken Sie die wunderschöne Weinanbauregion Niagara mit dem pittoresken Ort Niagara-On-The-Lake.

1. Tag: Individuelle Anreise nach Toronto und Übernahme des separat gebuchten Mietwagens. Fahrt nach Niagara-On-The-Lake. 1 Übernachtung im Hilton Garden Inn Niagara-On-The-Lake. Ca. 134 km

2. Tag: Weiter geht es heute zu den weltbekannten Niagara Fällen. Sie fahren mit dem Boot „Maid of the Mist“ direkt an die Horseshoe Fälle heran und haben so die Chance auf einmalige Fotomotive. Abends wartet ein Essen im Edgewaters Tap & Grill mit fantastischem Blick auf die erleuchteten Niagara Fälle auf Sie. Anschließend steuern Sie selbst im „Illumination Tower“ die Farben, in denen die Fälle angeleuchtet werden. 2 Übernachtungen im Oakes Hotel Overlooking the Falls. Ca. 23 km 

3. Tag: Heute wartet die wunderschöne Halbinsel Niagara auf Sie, die vor allem für Ihre Natur und Ihren Weinanbau bekannt ist. Sie fahren mit dem People Mover Bus entlang des Niagara River und können ein- und aussteigen, wo es Ihnen gefällt.

In Niagara Glen wartet gegen Mittag ein Guide auf Sie, der Sie auf eine einstündige Wanderung durch das Niagara Glen Naturreservat führt. Anschließend fahren Sie weiter mit dem People Mover Bus zum preisgekrönten Queenston Heights Restaurant. Freuen Sie sich auf ein leckeres Mittagessen, verschiedene Weine der Region zum Probieren und den Ausblick auf den vorbei fließenden Niagara River. Anschließend fahren Sie mit dem People Mover Bus wieder zurück zum Hotel. 

4. Tag: Die Kurzreise endet mit der Ankunft in Toronto und der Abgabe des separat gebuchten Mietwagens. Ca. 127 km

Weitere Info unter www.dertour.de




Allgemeines zur Provinz Ontario, Kanada

Fläche:1.068.582 qkm, Bevölkerungszahl 12.929.000 (2008), Hauptstadt ist Toronto mit 4.977.164 Einwohner. Ontario grenzt im Westen an Manitoba und im Osten an Québec. Im Norden liegt die Hudson Bay. Die Ufer der großen Seen im Süden bilden die Grenze zu den USA. Der größte Teil der Bevölkerung lebt in der Umgebung von Toronto und Ottawa im Süden der Provinz. Im Norden herrschen Wald- und Seengebiete vor. Die berühmten Niagara-Fälle liegen im Südosten dieser Gegend. Sprache überwiegend Englisch.

Weitere Reiseartikel